weltreis.ch

18. Dezember 2005

Bangkok

Bangkok wurde fuer uns so eine Art „unser Zuhause“ von wo wir unsere weiteren Ausfluege planten. Somit konnten wir die unnoetigen Sachen wie Schlafsaecke, welche wir dann spaeter wieder brauchen werden, dort zuruecklassen und mit weniger Gepaeck herumreisen. Zudem war es auch ganz einfach und billig etwas Zeit auf unserer Homepage zu verbringen und die verschiedenen Updates zu machen.
Bei diesen verschiedenen Zwischenstopps in Bangkok schauten wir uns noch ein paar Sehenswuerdigkeiten an. Eines Morgens liefen wir zu der meistbesuchten Tempelanlagen in Bangkok, dem Wat Pho mit dem liegenden Buddha und zum Grand Palace. Der Wat Pho mit seinem 46m langen und 15m hohen liegenden Buddha ist schon eindruecklich, passt er doch kaum in seine Behausung rein, geschweige denn aufs Photo.

Zudem beherbergt dieser Palast die meisten Buddha-Gemaelde von Thailand. Umgeben wird dieser Bau mit fantastisch verzierten Stupas.

Auch ist der Wat Pho das nationale Schulungszentrum der traditionellen Thai Medizin und Massage. Etwas versteckt wird dort von Moenchen noch eine Schule betrieben und wir waren gleich da, als die Kinder „Znuenipause“ hatten und spielten. Wir schauten dem Treiben recht lange zu und vergassen beinahe, dass wir ja eigentlich wegen einer Sehenswuerdigkeit hier waren 😉


Man beachte das Schwaenzli des Kleinen, echt spitzbuebisch!

Ein kleines Spaesschen in Ehren kann niemand verwehren, oder?


Obwohl, Katja wurde dann etwas groessenwahnsinnig…

Nur ein Steinwurf daneben gelegen ist der pompoese Grand Palace und Wat Phra Kaew. Auch der Touristenaufmarsch weist darauf hin, dass hier etwas Spezielles sein muss.


Wunderschoene Feinarbeit, echte Kunstwerke

Dieser Wat Phra Kaew beherbergt den Emerald Buddha, eine aus Emeraldstein bestehende Buddha Statue. Nicht extrem gross, doch sehr wertvoll. Dieser wurde auch ganz streng bewacht und somit war natuerlich fotografieren verboten, was wir auch respektierten. Wir schauten uns noch etwas um bevor wir genug Tempels fuer diesen Tag gesehen hatten…
Auf der Dachterrasse unseres Hotels liessen wir uns eines Abends noch mit einer Oelmassage verwoehnen, nachdem wir gesehen hatten wie die Thaimassage hier funktioniert, entschieden wir uns fuer die „Softivariante“ 🙂

Eines Tages liessen wir uns in einem Tuk-Tuk zum modernen Shoppingcenter MBK chauffieren. Die Fahrt war recht abenteuerlich, da die Fahrer jede noch so kleine Luecke ausnuetzen um schneller als die Autos vorwaerts zu kommen. Das geht dann recht ruckartig zu und her und zudem sitzt man meistens in einer Abgaswolke, vorallem der Abgase des eigenes Tuk-Tuks!
Katjas Kommentar: „Einmal und nie mehr!“

Auf der Zielgeraden wurde unser Fahrer dann auch noch von der Polizei angehalten und musste gleich seinen Fuehrerschein abgeben, aber mit etwas Kleingeld wurde das wohl schon wieder geregelt… So machten wir die letzten paar Meter zu Fuss und stuerzten uns ins Gewimmel des Shopping-Centers. Am Abend goennten wir uns dann noch einen Kinobesuch. Fuer den Film Madagascar kaufte sich Katja dann sooooo viel Popcorn (anstatt ein Nachtessen), dass ihr davon schlecht wurde und bei ihr braucht das ja mega viel 😉 Aber sie musste ja auch lange auf Popcorn warten seit unserer Abreise…
Auf der anderen Seite des Flusses Mae Nam Chao Phraya gibt es noch einen Tempel, welchen wir uns ebenfalls anschauten der Wat Arun. Dieser war die Herberge nachdem Ayuthaya als Hauptstadt zerstoert wurde und ist deshalb ebenfalls im Khmer-Styl gebaut. Der untere Teil wurde von Rama II. gebaut, auf schlechtem Fundament, erst Rama V. baute das Kunstwerk fertig. Der groesste Turm ist 67m hoch und wunderschoen, denn was diese Anlage ganz einzigartig macht ist, dass alle Tuerme mit Porzellan-Ornamenten dekoriert wurde. Dieses chinesische Porzellan kam als Ballast auf den Frachtschiffen von China her und wurde, nachdem die Waren von Thailand fuer China verladen wurden in Bangkok ausgeladen, somit gab es zu dieser Zeit Unmengen von chinesischem Porzellan in Bangkok. Eine glaenzende (in doppeltem Sinne) Idee, diese zu Dekorationszwecken zu verwenden.

Und uebrigens, auf den Strassen von Bangkok kann man sich guenstig und sehr gut verkoestigen. Sei es mit


Nudeln oder Fruehlingsrollen


Fleischspiesschen


asiatischer Crepe mit unserem Favoriten: Banane, Schokolade und gesuesste Kondensmilch 🙂


oder einem feinen Maiskolben frisch ab Grill, „en guete!“


Ein Kommentar zu ' Bangkok '

Abonniere diese Kommentare via RSS

  1. iwan sagte:

    Hey ihr zwei, euere Berichte werden bald nicht mehr zu toppen sein – nicht nur informativ sondern auch noch illustriert (Kathy als Räuber im Tuk Tuk, wodurch der Tuk Tuk Fahrer zu flüchten versucht….das ist eine coole Geschichte). Anyway, ich wünsche euch wundertolle Festtage und eine guten Rutsch.
    Wie immer bin ich auf neue Geschichten gespannt…

    Gruess
    Iwan

    19. Dezember 2005 um 17:49

Hinterlasse eine Nachricht