weltreis.ch

16. September 2008

Kanadische Freunde zu Tisch

Und wieder einmal durften wir Freunde, welche wir auf unserer Weltreise kennen gelernt hatten, bei uns bei begruessen. Gerne servierten wir Ihnen ein Raclette (mitten im Spätsommer versteht sich!)

IMGP9080a.jpg

Nach dem kurzen Stop in der Schweiz reisen sie weiter in die Tuerkei. Auf folgender Homepage laesst sich ihr Reise verfolgen. Wir wuenschen Ihnen alles Gute und viele tolle Erlebnisse und Begegnungen auf dem weiteren Weg rund um die Welt.

http://www.samng.ca 


13. April 2006

San Pedro de Atacama

Our busjourney from Arica to Calama was harder than expected. First we had to pass with our bags the custom office? We were a bit surprised, because our busride will not go over any border, but because Arica is a bordertown, it’s mandatory for every bus leaving Arica. After this check our bags were on a pile and we could only hope, that they will be loaded in the right bus. But in front of the boarding door there was a pile of bags as big as the one for the cargo lot and Stephan couldn’t first believe, that the passengers will take all this bags in the bus. But when we left Arica the whole gangway and every little place was filled with bags. We had booked a night bus, but this time not the luxury one, probably this decision stole us a good sleep. Because it was a bus full of locals (we were the only tourists) and nearly everybody was a dealer, we had to leave twice during the night the bus with all our handluggage for a luggagecontrol of smugglegoods. And you can imagine how long this took until all elderly womens and mens had unloaded all their big bags from everywhere in the bus…
This procedure took place at midnight and at four o’clock in the morning. Exhausted we arrived even one hour earlier than planned in Calama. At six o’clock in the morning. Once we really hoped, that the bus will arrive late and exactly this time, it arrived even earlier, and dropped us of in front of a mall. All closed as you can imagine. We ask the next taxidriver we could find and he drove us to a petrolstation out of town, where we could at least escape into a warm place and drink a coffee. We waited there for 3 hours in this little coffeeshop until we could phone to find out, if the coppermine we wanted to visit here, was really closed for the next two days (the taxi driver told us this, but it was the 1st of april 😉 ). We couldn’t reach the office so we decided to take a bus to the city, check in at a hostel and find out directly at the tourist information. Calama has really nothing to offer beside the coppermine. And therefore our decision was quickly made to leave for San Pedo de Atacama, because the mine was really closed. The next day the busdriver was the next surprise. Spiderman drove us to San Pedro, we couldn’t believe our eyes.

We thought, San Pedro was a touristy village like Pucon, but it’s a small little sleepy village during the day. Nearly 80% are touragencies or restaurants.

The first day we took a rest before we started slowly to get to know, what tours you could book. Once again we tried out to ride the horses through the „valle de la muerte“ but this time with bigger horses than in Mongolia. That was fantastic and we were alone in the valley.


Valle de la muerte

Only the next day was less fun to walk, because we couldn’t handle the galopp like our guide and flew around in the saddle but anyway it was worth it and a special experience.
Then all went really fast, the driver we had recommended for our trip to Uyuni left one day earlier than we had planned and so all in a sudden we had a full programm for each day until our departure to Bolivia.
We found a especially good agency with different tours and smaller groups than the bunch of agencies offer (maximum experience) and the boss himself guide most of the tours.
We went to the „laguna seja“ where you have the same conditions than in the dead see

saw the „ojos del salar“

and the highlight of this tour was the southern end of the Salar de Atacama, where a white plane from salt gave us a lot of photosujets.

To end this trip we were offered a aperitive in the middle of nowhere during the sunset 🙂

The next day we booked the normal tour to the Tatio Geysirs, once again our alarmclock rang at 3.15 in the morning during our „holidays“. As well as it was all full of tourists, it was worth the trip even if we had to insist not to leave the Geysirs just as the sun was coming up and enlightend the geysirs.

The other day we had once again a tour with maximum experience booked and enjoyed the special service from Juan Carlos. Instead of visiting the „Valle de la Luna“ like every other tour in the evening with another 300 visitors, we went there before sunrise and were only the five of our tourgroup. Fantastic to see the sunrise tipping the peaks of the mountainrange.

For the next day our start to the 3-day trip to Bolivia and through the Salar the Uyuni was planned and therefore we visited nearly every store in San Pedro to buy snacks for the trip, as we were advised from other travellers who had made the trip that you don’t get enough food througout the trip.

The next day Katja was extremly nervous if we get the guide recommended for our journey because there were three jeeps from the same company leaving for this trip. If we got it you can read soon on this page 😉


2. April 2006

Altiplano, Natur ganz pur

Ab Iquique sollte unsere Tour ins Altiplano starten. Zwei Tage frueher haben wir uns schon eingenistet, um auch diese Stadt noch etwas kennen zu lernen. Dort hat es ebenfall eine ganz schoene Fussgaengerpassage, die wie in Wild West Filmen waren nur die Frontseiten wunderschoen restauriert und gepflegt, dahinter broeckelte es gewaltig. Aber zum entlangschlendern trotzdem schoen. Wieder einmal war Sonntag, und wieder einmal wie schon so oft auf unserer Reise wuneschten wir uns, dass es ein normaler Wochentag sei (das sollte uns zu Hause auch mal passieren 😉 ). Nach ueber eineinhalb Stunden Iquique nach einem offenen Kaffee ablaufen, um ein Fruehstueck zu bekommen wurden wir dann exzellent fuer unsere Muehen belohnt. Wir entdeckten Hotelgaeste durch ein Fenster beim Morgenschmaus. Zielstrebig steuerten wir an die Recepcion dieses pikfeinen 4 Sterne Hotel am Plaza Prat und fragten, ob das Restaurant auch fuer Gaeste ausserhalb zugaenglich sei. Der Herr an der Reception bejate und wir stuermten in die gute Stube. Die Serviertochter meinte dann aber, es sei nur moeglich, ebenfalls das Buffetfruehstueck zu nehmen, wir koennten nicht a la carte bestellen. Sollte das schon das Ende unseres Gluecks sein? Aber nein, als wir den Preis erfragten, war fuer uns klar, das ist ein sensationelles Angebot. Fuer nur CHF 7.50 pro Person konnten wir in dem 5 Sterne Restaurant (noch einen mehr als das Hotel) uns die Magen voll schlagen mit allem was das Herz begehrt. Wir waren lange da und standen oft auf um zum Buffet zu laufen um alle Koestlichkeiten zu versuchen … 🙂


Plaza Prat


Fussgaengerpassage

Nach zwei Tagen in der hektischen Stadt Iquique, verabschiedeten wir uns ins Altiplano von Chile. Auf der Wegfahrt konnten wir noch einen letzten Blick auf die Stadt und die beruehmte grosse Duene (Dragonhill) werfen, danach kam bald schon die Atacamawueste und es wurde immer heisser. Unsere erste Station war die verlassene Salpeterfabrik von Santa Laura. Wie ein Gespenst ragt sie aus dem Nichts. Bei der Gruendung des Salpeterwerks gehoerte das der Ort noch zu Peru, doch nach dem Salpeterkrieg oder auch Pazifikkrieg gehoerte das Territorium zu Chile. Die Chilenen verdienten sich eine goldige Nase mit der Foerderung von Nitrat (Salpeter) ein Grundstoff fuer Schiesspulver und Duengerherstellung und die Wirtschaft boomte. Doch als die deutschen das synthetische Nitrat erfanden, fiel diese Haupteinnahmequelle fuer die Chilenen aus und das Salpeterwerk und die dazugehoerige Arbeiterstadt Humberstone wurden 1960/61 verlassen und der Erosion uebergeben. Auch diese Geisterstadt war ein Ziel unserer Reise. Mitten in der Wueste wurde diese Stadt erbaut, mit Theater, Schule und sogar einem riesigen Schwimmbad ! ! !


Santa Laura


Das Schwimmbad von Humberstone

Dann ging es weiter in die Hoehe wir hatten an diesem Tag viele Hoehenmeter zu verdauen. Von 0 m ueber Meer, auf ueber 4’000m und schlafen auf 3’600m, das machte uns recht zu schaffen. Doch zuerst genossen wir die Fahrt in vollen Zuegen und mal fuer vier Tage nicht um Essen oder Unterkunft besorgt zu sein war toll.
Obwohl das Wetter schlechter wurde 🙁 in der Atacamawueste regnets ja nie aber im Altiplano dann eben umso mehr… Zuerst ging es nach Huara, der letzten Ortschaft vor dem Altiplano fuer das Mittagessen. Dort tranken wir zum Essen unseren ersten „Mate de Coca“, ja ihr habt richtig gelesen, dass soll gegen die Hoehenkrankheit helfen.


Mate de coca…


…und seine Auswirkung?

Dann besichtigen wir den beruehmten „Gigante de Atacama“. Das war frueher ein zeremonieller Ort unter freiem Himmel (hier koennen sie das schon unter freiem Himmel machen, es regnet ja nie in der Wueste). Auch daneben hat es noch Geoglyphen, man nimmt an, dass sie Sonne und Mond darstellen. Doch eigentlich sind in dieser Kultur alles Vermutungen, da keine Schriftstuecke die Geschichte ueberlieferten.
Dort lernen wir auch das erste Mal, wie wir dann jeden Morgen beten sollen, dass uns nichts passiert waehrend der Reise, das Wetter beschwoeren und unseren Jeep. Wir opfern „Pacha Mama“ (Mutter Erde) und „Tata Inti“ (Vater Sonne) einige Kokablaetter. Dieses Ritual wiederholen wir in den folgenden drei Tagen jeden Morgen.


Gigante de Atacama („Restauriert“)

Dann kommt leider mit der Reise in Richtung Altiplano auch das schlechte Wetter und als es zu regnen beginnt verwandelt sich die Strasse in einen Bach. Schade, es waere eine wunderschoene Umgebung mit sehr vielen Farbenspielen, aber ohne Sonne…
Als der Regen aufgehoert hat werden wir fuer den ersten „Trek“ ausgeladen. Eigentlich ist es ein kurzer Spaziergang auf eine Anhoehe, doch Stephan spuert den Hoehenunterschied von 4’000m und es wird zu einer anstrengende Wanderung. Oben steigen wir wieder in den Jeep und fahren weiter. Schon bald sehen wir die ersten Lamas und Alpacas (mittlerweile koennen wir die vier Arten auch unterscheiden 🙂 ). Ein junges Alpaca sitzt am Strassenrand und unser Fuehrer meint, es sei ca. 3 Tage alt und kurz vor dem verhungern. Er bringt es zur nahen Alpacaherde, doch dort findet es keine Mutter, die ihm Milch gibt. Es geht von der Herde wieder weg. Er meint, es haette keine Ueberlebenschance hier, denn es sei schon so schwach, dass es die folgende Nacht nicht ueberstehen wuerde und packt es kurzerhand in den Jeep. Am Anfang steht das kleine Alpaca neben Katja auf dem Sitz und droht sie anzuspucken, doch mit Streicheleinheiten von Stephan und Ihr laesst es sich bald beruhigen und legt sich auf den Boden.

Im naechsten Dorf fragt unser Fuehrer nach einer Babyflasche um dem Kleinen Milch zu verabreichen. Eine aeltere Frau quetscht uns aus und fragt, wo wir das Kleine gefunden haetten, das waere sicher Ihres. Wir verweisen auf den Fuehrer und sagen Ihr, dass sie das mit ihm verhandeln soll. Mittlerweile kommt eine andere alte Frau mit einer Babyflasche zurueck und beginnt das Kleine zu fuettern.

Der Fuehrer meint, es sei besser, das Kleine bei Ihr zu lassen und gibt ihr Milch mit (hier oben gibt es keine zu kaufen, doch er hat alles dabei), damit sie fuer das Junge sorgen kann. Nach anfaenglicher Abneigung posiert sie nun stolz mit uns allen fuer ein Photo mit ihrem neuen Alpaca und bittet uns innigst, ihr das Bild dann zukommen zu lassen (was wir in der Zwischenzeit natuerlich auch gemacht haben).

Danach geht unsere Fahrt weiter und langsam beginnt es zu daemmern, sodass wir von der Umgebung nicht mehr allzuviel mitbekommen.
Als wir im Dunkel in unserer Herberge ankamen, hiess es zuerst mal das Gepaeck ueber eine 45Grad steile Holzleiter in den zweiten Stock zu schaffen und sich auf dem WC den A… abfrieren (sorry 😉 ) bevor es zum Abendessen ging. Mmh zuerst gab es eine herrliche Suppe. Die konnten wir gut gebrauchen, sassen wir doch mit unseren Faserpelzen und Regenjacken am Tisch, da kam die warme Suppe wie gerufen. Und dann kam die Koechin doch tatsaechlich mit zwei Tellern Spaghetti aus der Kueche. Wow, unsere Augen strahlten. Doch das strahlen nahm ab, je naeher sie an den Tisch kam und als der Teller so vor uns stand war das Strahlen endgueltig versiegt. Die Bolognesesauce miefte, sowas hatten wir noch nie erlebt! Es bruacht ja viel bis Stephans Nase sich ebenfalls ruempft und er Katja fragend anguckt ;-). Eins war klar, das Fleisch essen wir nicht. Stephan ueberwand sich ein Stueck zu versuchen, er meinte, wie Kaugummi. Ich fragte nach, was es fuer Fleisch ist, Alpaca (das ist eine Art Lama). Das 2boeckelte“ noch schlimmer als das Yak-Fleisch in der Mongolei. Ohne das Fleisch waren die Spaghettis zwar essbar, aber den Geschmack hatte die Sauce trotzdem schon ein wenig angenommen. Oh bella Italia ! ! !
Die Uebernachtung war dann in einem kleinen klammen Holzkaemmerlein mit zwei Wolldecken und einem Teppich als Waermespender in einem knarrenden Bett, welches uns bei jeder Bewegung wieder aus dem Schlaf riss. Die Erholung haette besser sein koennen… doch das Bild das sich uns morgends aus dem Fenster bot, liess uns diese Nacht schnell vergessen.


von der Terasse mit Lamas und Bergen

Am naechsten Morgen nach einem kurzen Ausflug ins Doerfchen Colchane, wo wir im Supermarkt (das sind hier zwei umgebaute Wohnwagen) Wasser, Brot und Bananen einkauften ging es wieder raus in die Natur.
Die folgenden zwei Tage standen dann ganz unter dem Stern des von verschiedenen Nationalpaerken, der Salar de Surire (einer Salzwueste) und dem Altiplano und einigen schoenen Doerfchen. Wir sahen wunderschoene Landschaften, viele Tiere, welche wir manchmal viel interessanter fanden als eine Hoehle, die frueher bewohnt war, bei der man aber eigentlich nichts sehen konnte.


Salar de Surire


Flamingos

Die vier verschiedenen typischen Alpentiere des Altiplano, auch wir hatten anfangs Muehe, sie zu unterscheiden…


Lama


Alpaca


Vicuña


Guanaco, wiehert wie ein Pferd 🙂

Immer wieder konnten wir ganz alleine die schoene Natur durchwandern und die verschiedenen Stimmungen geniessen, obwohl es meist gerade waehrend unserer Wanderungen wieder zu regnen drohte… (scheint jemand auf dieser Reise wirklich etwas dagegen haben, uns Sonnenschein bei Wanderungen zu bescheren 😉 )


im Hintergrund der 6342 Meter hohe aktive Vulkan Parinacota


Die beruehmte Kirche des Doerfchens Parinacota, sieht bei gutem Wetter fantastisch aus…


Vizcachas

Zweimal machten wir auch einen Abstecher in heisse Quellen zum Baden. Beim ersten Mal hielten die Quellen tatsaechlich was sie versprachen und waren viel zu heiss fuer ein Ganzkoerperbad. Stephans Fuesse und Waden waren nach ca. 10 Minuten Bad fuer den ganzen restlichen Tag aufgeheizt, als ob er dies noetig haette ;-).


Horiol und Stephan bei Salar de Surire…


…und Stephans Fuesse danach 🙂

Beim zweiten Mal mussten wir uns das Bad redlich verdienen. Die Zufahrtsstrasse war gesperrt, da das gedeckte Bad geschlossen war. So mussten wir die restlichen 120m Hoehenmeter (von 3’900m auf 4’020m) unter die Fuesse nehmen. Da uns die Hoehe sowieso schon waehrend den ganzen Tagen zu schaffen machte war dies ein langwieriges Unterfangen und Katja musste dafuer spaeter mit extremen Kopfschmerzen buessen. Dafuer hatten wir die Quelle fuer uns alleine (doch die Natuerliche hat uns viel besser gefallen).


…auch hier waren wir aber zusaetlich auf der Pirsch nach Tieren

Immer wieder kamen wir in abgelegene Doerfer und unser Fuehrer, der schon seit 25 Jahren solche Touren durchfuehrt konnte es immer wieder arrangieren, dass wir in kleinen Beizli was typisches der Region verzehren durften. Die Auswahl war meist Alpaca, Alpaca oder Alpaca, doch so schlimm wie am ersten Abend roch und schmeckte es nie mehr :-).


Doerfchen Socoroma

Wenn wir dann schon mal in einem Doerfchen waren, goennten wir uns den Luxus, eine richtige Toilette aufzusuchen, denn da wir wegen der Hoehe viel trinken mussten fanden unsere Erleichterungen meist irgendwo hinter einem Busch statt.


Toilette in Parinacota

Waehrend unser Fuehrer gegen die Hoehenkrankheit unermuedlich Kokablaetter kaute, wir haben es neben dem Tee nur einmal versucht, hielten wir uns an grossen Wasserkonsum und Chachacomatee (der ist aus einem Kraut dieser Hoehen und sollte gegen Kopschmerzen helfen) der leider bei uns seine Wirkung verfehlte.

Zwei Naechte verbrachten wir im herzigen Staedtchen Putre auf 3’550m ueber Meer. Dort konnten wir uns in einem ganz gemuetlichen Restaurant verpflegen und zu Abwechslung gab es neben Alpaca auch mal Huehnchen (wenigstens haben sie es uns als das verkauft) oder etwas Vegetarisches (wie man sowas gut finden kann koennen die Chilenen hier oben eigentlich nicht nachvollziehen).


Putre


Horiols, Stephan und Katja

Am letzten Tag sollte es dann nur noch abwaerts gehen. Doch zuerst liessen wir uns die Chance nicht nehmen, einen ehemaligen noch recht gut erhaltenen Inkapfad entlang zu wandern. Ab und zu hatten wir schon unsere liebe Muehe, nun zu entscheiden, welches der Pfad und welches das Flussbeet darstellte (denn das war auch ausgetrocknet) und an schlechten Stellen, wo die „Pflaesterung“ der Inkas nicht ueberlebt hat, sah der Pfad wirklich aus wie ein Flussbeet. Und die Inkas bauten diese weiten Wege ja immer in der Naehe eines Flusses, um das Wasserproblem zu loesen. Doch mit dieser Bewanderung des Inkapfades ging ein weiterer Traum von Stephan in Erfuellung und auch Katja genoss die schoene Umgebung in vollen Zuegen.


Auf dem geschichtstraechtigen Inkatrail

Danach stand dann noch ein Museum zum Abschluss auf dem Programm, doch wir waren von den vier Tagen so auf dem Hund (vorallem Katja), dass wir das eigentich sehenswerte Museum mit super deutschen ! Dokumentationen nur gerade streiften.
Ingesamt haben wir es sehr genossen in den Hoehen, ohne Kopfschmerzen waere es sicher noch angenehmer gewesen, und wir haben auch etwas Einblick in das harte Leben der Bewohner des Altiplano bekommen. Und denken es ist mit dem Leben im Tibet zu vergleichen. In den ganzen vier Tagen haben wir zum Beispiel niemanden gesehen, der richtige Schuhe anhatte, immer nur barfuss in den Sandalen, obwohl wir sehr oft sehr froh um unsere warmen Sachen und Wanderschuhe waren. Die Gesichter und die Haut der Bewohner ist auch dementsprechend von der Natur gezeichnet. Zudem haben die meisten auch keine Befoerderungsmittel. Einmal hat uns eine alte Frau angehalten und innigst gebeten, sie mitzunehmen, sie sei so muede und schon mehrmals verregnet worden und es dunkle bald. Sofort haben wir unsere Sachen verraeumt und sie hievte sich mit ihrem Buendel und ihrer Spindel ins Auto. Ein strenger Geruch schlug uns entgegen, doch diese Frau verkoerperte die typische Einheimische und wir waren sehr angetan, dass wir ein solche Begegnung in entspannter Atmosphaere haben durften, denn sonst sind alle immer sehr auf Distanz aus Angst, dass man ein Foto von Ihnen machen will. Die Zeiten der guten Schnappschuesse sind hier endgueltig vorbei. Und nochmals zuerueck zu ihrer Spindel, alle Frauen hier haben immer eine Spindel dabei und spinnen die Wolle zu feinem Faden, egal ob sie am Laufen sind, irgendwo sitzen oder ihre Herde hueten. Und sie sind unglaublich geschickt mit den Haenden. Schon bald liess sie sich wieder ausladen und Stephan hatte die Moeglichkeit, in Ihr Buendeli zu sehen, alles frisches Fleisch. Sie war wohl gerade mit einem Alpaca beim Metzger gewesen. Dies erklaerte auch einen Teil des strengen Geruchs.

Schlussendlich kamen wir gluecklich aber erschoepft in Arica, der noerdlichsten Stadt von Chile an und ruhten uns einen Tag aus.


26. März 2006

Blick in die Sterne

Valparaiso, dieser Name verspricht doch Einiges. Wirklich das Paradies ist es nicht, aber doch sehr Sehenswert. Mit dem Bus sind wir in knapp 2 Stunden von Santiago nach Valparaiso gefahren.

Schon kurz nach dem Hostelbezug bei einer netten Familie zog es uns auf die Strasse, um die vielen Gaesschen und vorallem Funiculairs anzuschauen. Valparaiso erstreckt sich ueber einen Huegelzug und schlaengelt sich diesen Huegeln empor.

Vor 100 Jahren erlebte diese Stadt einen richtigen Funiculaire-Boom. Diese billigen Aufzuege werden auch im Zeitalter der Autos noch ganz rege benutzt und sie machen das Stadtbild ganz interessant.

Das daneben gelegene Viña del Mar ist die erste Strandferien Adresse fuer die Staedter aus Santiago. Dort hat es einen Strand mit Hotelbauten wie in Mallorca und das Wasser ist nichts fuer Warmduscher, zu welchen wir inzwischen nicht mehr gehoeren:-) . Dieses Staedchen ist etwas neuer und hat deshalb auch keinen richtigen Charme. Bekannt ist es auch fuer die vielen Gruenflaechen mitten in der Stadt, deshalb auch der Name „Ciudad de Jardin“, und tatsaechlich kann man dort etwas von den Abgasen Abschied nehmen.


Vina del Mar, la ciudad de jardin

Im groessten Park der Stadt liegt ein riesiges, neu angelegtes Amphitheater, waehrend einer Woche pro Jahr zieht hier dieses die ganze Aufmerksamkeit von Chile auf sich.

Hier findet jeweils im Februar ein Musikwettbewerb wie bei uns der Concours Eurovision statt und die ganze „Cervelatprominenz“, oder hier wohl eher „Empanadaprominenz“, tummelt sich herum.

Aber auch neben den Funiculaire hat es sehr schoene alte Gebaeude in Valparaiso, welche etwas an Zuerich oder auch Wien erinnern.


Denkmalschutz auf chilenisch 😉

Und meistens beim einfach so durch die Strassen schlendern erlebt man die verruecktesten Dinge. Hier wieder mal eine Anekdote: Wir geniessen gerade die Architekur der Gebaeude und Katja laeuft wiedermal ohne Blick nach rechts oder links ueber die Strasse. Stephan ruft Ihr nach, „Achtung da kommt ein Auto von rechts!“ Katja denkt sich, der wird mich schon sehen… schaut aber trotzdem nach rechts. Und da sehen wir es Beide zur gleichen Zeit, da kommt zwar ein Auto, aber ohne Fahrer! Beim zweiten Blick schauen wir uns Beide an lassen den Blick dorthin schweifen, wo es den Huegel herunterollen wuerde. Direkt auf eine Kreuzung zu. Koennen wir zu zweit ein solches rollendes Auto bremsen ohne uns zu verletzen? Wie lange koennen wir es halten, denn der Besitzer scheint nicht in der Naehe? Was passiert wenn wir es einfach rollen lassen, ist da jemand im Weg? Doch dann sehen wir beide, dass auf dem Hintersitz im Auto ein Baby im Kindersitz sitzt und alle Fragen sind verflogen. Wir versuchen die beiden Tueren links und rechts zu oeffnen, alles abgeschlossen! Stephan packt zuerst an und stemmt sich gegen das Auto, und kann es schon beachtlich stoppen, Katja packt auf der anderen Seite an und zusammen bringen wir das Auto in der Schraege zum Stillstand. Zuerst schreit Katja, in gebrochenem Spanisch (sie hat ebenfalls die Sprache vergessen mit diesem Adrenalinkick) nach dem Besitzer, niemand regt sich. Danach schreit sie: “ Esta una guagua (das chilenische Wort fuer Baby) en el coche!“ Und sofort sprintet ein alter Mann um die Besitzerin des Autos zu suchen. Mittlerweile haben sich noch 3 junge Maenner zu uns gesellt, um uns beim Auto halten zu helfen. Die Besitzerin kommt gemuetlich aus dem Laden, schliesst die Tuere des Autos auf, sagt kurz „gracias“, schlaegt die Tuere zu und startet den Motor. Da bleiben uns die Maeuler offen… Der alte Mann versucht ihr zwar noch, den ernst der Lage zu erklaeren, sie scheint aber kein grosses Musikgehoer zu haben. Wir wenden uns ab und unterhalten uns in der Folge noch lange ueber das Erlebte. Ist Wahnsinn, was einem in Sekundenschnelle so alles durch den Kopf schiesst und wir hatten beide etwa die gleichen Gedanken. Nach einer guten halben Stunde hatten wir uns vom Schrecken erholt, waren aber ganz zufrieden mit unserer Reaktion.


ein richtiger Trolleybus


Valparaiso by night


und auch hier wieder eine farbenfrohe suedamerikanische Strasse 🙂

Nach ein paar angenehmen Tagen in Valparaiso fahren wir weiter nordwaerts nach La Serena. Dieses Staedchen hat viele ein- bis zweigeschossige Gebaeude und ist wie jede Stadt auch von den Spaniern mit einem schachbrettartigen Strassennetz aufgebaut worden. Zudem hat jede Stadt einen Plaza des Armas fuer das gesellige Zusammensein. Die Ausfuehrung in La Serena ist unserer Meinung nach ganz gut gelungen. Und diese Plazas werden auch immer ganz rege benuetzt.

Von La Serena wollten wir einen Abstecher ins Valle del Elqui machen. Ein Tal das beruehmt ist fuer seine Pisco Herstellung (Pisco Sour ist ein Nationalgetraenk) und die Observatorien von Chile. Vor unserer Abfahrt wollten wir zuerst noch eine etwas guenstigere Unterkunft fuer die Rueckkehr nach La Serena suchen, und da wurden wir wieder mal Augenzeugen von etwas Unglaublichem. Eine alte Dame, warscheinlich eine Obdachlose, hat sich gerade neben dem Trottoir direkt vor unserer Augen den Rock gehoben, streckte uns den Hintern entgegen und entledigte sich ihrem Verdauten. Manchmal kann es einem auch ganz unerwartet erwischen und umso geschockter ist man danach…
Obwohl der Himmel ganz bedeckt war und wir uns nicht vorstellen konnten, dass dies in Vicuña, nur eine Busstunde entfernt besser sein sollte, liefen wir mit unserem Kram zum Busbahnhof und liessen uns nach Vicuna fahren. Bereits nach 10 Minten Fahrt klarte der Himmel auf und wir hatten wieder Hoffnung fuer unseren Observatoriumsbesuch. Die Busfahrt ins Tal war sehr schoen. Die Rebfelder heben sich in sattem gruen von der kargen Landschaft ab und mit den dazwischen spiressenden grossen Kakteen (wie in Mexico) gibt es ein sehr schoenes Bild.


Vicuña, Torre de reloj

Nachdem wir eine Bleibe gefunden hatten kraxelten wir auch schon wieder zum ersten Aussichtspunkt hoch, von wo wir den Blick ueber das Tal und auf den Huegeln zu den Observatorien schweifen lassen konnten.

Ein „Aufstieg“ der sich gelohnt hat. Wir erwarteten eine laengere Wanderung, da in unserem Fuehrer stand, man soll genuegend Snacks und Wasser mitnehmen, doch in 30 Minuten waren wir schon oben und der Satz von wegen Verpflegung stand wohl nur da, weil es auf dem Huegel keinen Kiosk gab 😉 Vor dem Tourstart ins Observatorium staerkten wir uns in dem angegliederten Restaurant des Unterkunft mit einer Casuela (Suppe mit Kartoffelstuecken, Stueck Fleisch und Gemuese) und einem Teller Poulet mir Reis. Das hat vielleicht gut geschmeckt und dann fuer sagenhafte 2.50CHF pro Person und das in Chile!
Als wir nach dem Essen noch kurz auf unser Zimmer wollten, stellte sich heraus, dass Katjas Uebersetzungsarbeit heute versagt hatte. Sie wurde von der Gastgeberin eingefuehrt, dass wir fuers Zimmer nur einen Schluessel fuers Vorhaengeschloss haben, nicht aber fuer das richtige Tuerschloss. Der zweite Schluessel sei nur fuer den Haupteingang. Infolge eines Missverstaendnisses schloss Stephan auch die Zimmertuere. So hatten wir uns ausgeschlossen! Katja erklaerte dies unserer Gastgeberin, sie meinte, das haette sie mir doch erklaert… Dann rief sie ihren Mann und beide kamen zu unserem Zimmer um sich dem Problem anzunehmen. Katja witzelte noch auf der Treppe, das sie nun vielleicht einfach mit einem Taschenmesser das Schloss aufwuergen wuerden. Als sich der Gastgeber mit ruetteln am Fenster versichert hatte, dass wir auch wirklich Schweizer Perfektionsarbeit geleistet hatten (natuerlich haben wir das Fenster fein saeuberlich von innen verschlossen) zueckte die Dame ein 30cm langes Kuechenmesser und ihr Mann machte sich daran die Fensterverriegelung zu knacken. Das ging keine 10 Sekunden! Mit der Bemerkung „Somos bien ladrones“ (Wir sind gute Diebe/Einbrecher) oeffneten sie durch das offene Fenster von innen die Tuere zum Zimmer und zogen von dannen. Soviel zu Sicherheit mit geschlossenen Raeumen…
Danach versammelten wir uns mit anderen Touristen fuer die Tour zum Observatorium Mamalluca. Das ist eines der einzigen, welches nicht fuer Forschungszwecke benoetigt wird und somit in der Nacht besucht werden kann. Bei allen Anderen kann man nur tagsueber hinein und dann die Bilder auf Computer anschauen, was natuerlich lange nicht so eindruecklich ist. Voller Spannung erwarteten wir die Tour und wir wurden nicht enttaeuscht. Ganze drei Stunden ging die Fuehrung. 1 Stunde Theorie und Bilder zu den verschiedenen Formationen am Himmel und die weiteren 2 Stunden verbrachten wir mit Beobachtungen durch verschiedene Teleskope am Nachthimmel.


das computergesteuerte Teleskop

Die Hoehepunkte aus unserer Sicht waren die Beobachtungen der Planeten Mars (der etwas roetliche) Saturn mit seinem Schweif und Jupiter mit seinen Monden. Einfach sensationell! ! !
In der Umgebung von Vicuna befinden sich soviele Observatorien, da sie dort gut 300 Tage Sonnenschein im Jahresdurchschnitt haben.
Am naechsten Tag kaempften wir uns relativ frueh aus den Federn, da es hiess, bei der Piscofabrik seien die Touren morgends weniger stark besucht wie nachmittags. So waren wir die Ersten und erhielten eine Privatfuehrung.

Wir hatten schon viel von dem Piscokult gehoert, und dachten uns, das uns das warscheinlich nicht so schmecken wuerde. Jedenfalls hatten wir Glueck und die Ernte hat vor wenigen Tagen begonnen, sodass wir den ganzen Prozess beobachten konnten. Eigentlich laeuft es nicht viel anders ab als bei der Weinherstellung und wir waren vorallem auf das Ergebnis im Deugustierraum gespannt. Und zu unserer Verblueffung, fanden wir alle 4 Arten von Pisco sehr gut. Pisco sour war etwas ganz Spezielles und mit nichts zu vergleichen, davon kauften wir uns gleich eine kleine Flasche. Die anderen Braende schmeckten entweder wie Portwein oder Baileys.

Nach dem prozentigen Einstieg in den Tag wollten wir noch etwas weiter ins Tal hinein fahren. So liefen wir abermals zum Busbahnhof und jeder wollte uns in seinen Bus lotsen, doch wir wussten immer genau wo wir hinwollten und liefen zielstrebig zum Ziel. Wieder genossen wir die schoene Aussicht des Tales bis wir im verschlafenen Bergdorf von Pisco del Elqui ankamen.

Dort genossen wir ein Mittagessen an einem lauschigen Plaetzchen und besuchten das „Museum“ der Piscoherstellung, eine Freilichtausstellung einiger alter Maschinen, die wir jedoch sehr schnell gesehen hatten.

so stiegen wir wieder in den Bus und verliessen das Dorf talabwaerts.

In Vicuna holten wir unser Reisegepaeck in der Unterkunft und wurden dann am Busbahnhof gleich wieder erkannt. Der eine Agent ,welcher uns heute schon dreimal ein Ticket nach La Serena verkaufen wollte, kam nun endlich zum Zug und strahlte danach ueber beide Backen 🙂
Zurueck in La Serena war dann auch hier das Wetter besser und wir genossen es wieder, etwas durch die Strassen zu schlendern.
Zusaetlich war auch hier wieder ein administratives Zentrum um vor unserer laengeren Tour in den Norden die Waesche wieder mal zu waschen und das Internet auf Vordermann zu bringen. Natuerlich kann es nicht anders sein, wenn man endlich wieder mal eine Waschmaschine findet, dass sie dann mitten im Waschen kaputt geht. Nachdem unsere Waesche mehr als eine Stunde im Wasser lag und nichts mehr geschah, entschloss sich Katja fuer die harte Methode, zog den Stecker aus und beendete den Waschvorgang. So werden wir in den naechsten Tagen wohl etwas mehr stinken, doch das verschafft uns vielleicht im Bus etwas mehr Platz ;-).

Nach zwei mehr oder weniger administrativen Tagen goennten wir uns einen Luxus fuer die fas 18 stuendige Fahrt von La Serena nach Iquique. Wir buchten die hoehere Klasse im Bus, genannt Salon Cama. Der Sitz ist bis 65 Grad in die horizontale zu verstellen und es gibt pro Reihe nur 3 Sitze, somit sind die Sitze viel breiter als normal.


unsere Luxuskarosse

So konnten wir die Marathonfahrt (mittlerweile nennen wir solche laengeren Busfahrten „Fuedliwehtage“) gelassen angehen und die Landschaft nochmals so richtig geniessen.

Sorry, dass schon wieder ein Bericht folgt, aber ihr habt ja eh nichts zu tun beim „schaffen“… 😉 und so sind wir nun wieder voll aktuell vor unserer speziellen Tour von Iquique nach Arica (ganz im Norden von Chile).
und was wir so alles auf uns nehmen, um Euch auf unserer Homepage auf dem aktuellen Stand zu halten! 😉

Und hier noch etwas Spezielles zum Schmunzeln. In Chile wird bei jeder Aufforderung immer gleich der Artikel des Gesetzes oder der Verordnung mit angegeben. Unglaublich, was hier alles in Verordnungen und Gesetzen Platz findet. Diese Buecher muessen Tonnen wiegen…


Das Radio darf in moderater Lautstaerke eingestellt sein, solange sich kein Passagier beklagt (Bild aus einem Lokalbus) 🙂


23. März 2006

Heimatklaenge in Chile

Nach den zwei Wochen in Concepcion wo wir eine super Zeit mit vielen lieben Menschen verbringen durften, sind wir weiter noerdlich nach Rancagua gefahren. Da uns leider niemand ein Zugbillet verkaufen wollte, an manchen Tagen klappt das einfach nicht :-(, machten wir diese Strecke wieder mit dem Bus. In Rancagua hatten wir uns mit Stefanie verabredet. Wir wurden sehr herzlich von Steffi und Ihrer Familie empfangen, obwohl wir uns in der Schweiz nur durch eine Volleyballkollegin von Katja mal kurz gesehen hatten. Zudem tischten sie uns ein wunderbares Essen auf. Waehrend dem Essen lernten wir uns zuerst mal etwas kennen. Und auch hier stimmte die Chemie sofort. Die beiden Kinder haben wir sowieso sofort ins Herz geschlossen und die Froehlichkeit und Herzlichkeit von Stefanie und Jorge liess uns gleich wieder heimisch fuehlen. 🙂


Katja und Joelle


Jorge, Josias, Joelle, Stefanie

Nach einem gemuetlichen Nachmittage machten wir uns auf um im Zentrum etwas zu schlendern.


Fussgaengerpassage


Iglesia Catedral

Am Abend trennten wir uns und wir bezogen unser Hotelzimmer und genossen wieder einmal einen Fernseher, sogar mit Satellitenempfang, zu haben…

Der nachste Tag war ein spezieller auf unserer Reise – Katjas Geburtstag! Wir trafen uns wieder mit Stefanie und Ihrer Familie und fuhren mit Ihnen durch die Berge zum Hotel Termas de Cauquenes. Dieses Hotel war frueher wohl mal ein Kloster und wird heute durch einen ausgewanderten Schweizer betrieben. Wie die Aussicht ist auch das Essen genial. Zudem kann man in den Thermen den Koerper etwas entspannen. Die Einrichtung ist noch im alten Styl gehalten worden. Durch eine grosse Halle kann man in die Badezimmer mit Holzbadewannen huepfen.


Thermen

Eigentlich wollte Katja zuerst nicht verraten, dass sie Geburtstag hat, doch als sie sich dann doch entschloss, die Katze aus dem Sack zu lassen, organisierte Stefanie als Ueberraschung innert Kuerze Kerzen auf den Kuchen von Katja mit fast genug Kerzli drauf 😉

Aus dem Essraum hoerten wir doch tatsaechlich Lieder aus unserer Heimat, es wurde gejodelt. Wir warfen ein Auge in den Saal und fanden gegen 25 Maenner am jodeln. Das ging durch March und Bein. Hatten wir doch zuhause nie viel mit solcher Musik anfangen koennen, gefiel uns diese Darbietung hier ganz gut . Es stellte sich heraus, dass dieser Maennerchor soeben aus Edmonton, Kanada angereist war und aus ausgewanderten Schweizer bestand, welche dem Wirt ein Staendchen sangen.


CH-Maennerchor Edmonton

Auf einem kleinen Spaziergang fanden wir ein Plaetzchen wo sich die kleinen und grossen Kinder etwas Vergnuegen konnten 🙂

Nach einem wunderschoenen Tag in den Bergen der Anden nahmen wir nach dem Nachtessen Abschied von unseren neuen Freunden, welche wir sehr ins Herz geschlossen haben. An dieser Stelle nochmals „merci vielmol“ fuer die schoenen zwei Tage, die wir mit Euch verbringen durften und wir hoffen Euch in der Schweiz wieder zu sehen.

In Rancagua konnten wir die Bahntickets direkt am Bahnschalter kaufen und fuhren somit mit dem Zug nach Santiago. Das Zugfahren in Chile ist eine ganz angenehme Sache, nur leider gibt es fast keine Bahnstrecken… In Santiago de Chile erwischten wir wieder einmal eine sackstarke Unterkunft. Seit gut 3 Monaten ist dieses hospedaje „La Chimba“ eine kleine Oase in der laermigen Stadt und vorallem ganz gut im Restaurant und Barviertel gelegen. Da nicht nur wir diese Unterkunft der Hammer fanden wollten die Gaeste gar nicht so schnell wieder abreisen und so kriegten wir zu unserem Vergnuegen ein upgrade zu einem Doppelzimmer fuer den Preis eines Dorms 🙂


La Chimba

Santiago de Chile hat viele sehenswerte alte Gebaeude, sehenswaerte Seitengaesschen und vorallem wunderschoene, hohe Gebirge im Hintergrund. Jedoch nimmt einem der Smog oder Dunst etwas die Klarsicht auf die Bergkette…


Santiago de Chile


Barrio Bellavista


Das Innere der Hauptpost


Neu neben Alt

In den ersten Studienwochen werden in Chile die Studienanfaenger von den Aelteren mit einer grossen Buerde beladen. Ihnen werden die Kleider, welche sie gerade tragen verschnitten, bemalt, geteert oder mit Fischbruehe uebergossen und die Schulbuecher geklaut. Diese kriegen sie wieder, wenn sie mit ihren zerfetzten Kleider auf der Strasse genuegend Geld gesammelt haben. Doch das ist inzwischen ein recht schwieriges Unterfangen geworden, da so viele Studenten betteln und man nicht jeden Tag 20-25 Mechones helfen kann.


Mechones

Nach ein paar wunderschoenen Tagen in Santiago verlassen wir die chilenische Hauptstadt in Richtung Valparaiso, ein historisches Staedchen am Meer.
Bis zum naechsten Bericht und haltet die Ohren steiff, der Fruehling kommt bald 🙂 …


Nächste Seite »