weltreis.ch

9. April 2016

Sightseeing in Singapore

Stephan&Katja, Position: º/º

Heute war ein Sightseeingtag angesagt. Nach dem morgendlichen Bad fuhren wir Downtown zur Singapore City Gallery. Unsere Kinder waren nicht so sehr erfreut als wir von geplanten Museumsbesuch erzählten doch sie änderten ihre Meinung noch 🙂

image

image

Singapore im 3D Modell, riesig viel zu entdecken.

image

Sehr viel war interaktiv 
 
Wischen über die Leinwand, bis aus der alten Ansicht der Stadt die neue entsteht.
 
Das Reddot-Museum, nicht zu übersehen.

Nach einem durchzogenen Foodexperiment auf dem Foodmarket…

image

…statteten wir Buddha einen Besuch ab und konnten einem Teil der Messe beiwohnen.

image

image

So ruhig und fasziniert war Flavio schon lange nicht mehr.

Auf dem Weg zum grössten Mehrfamilienhaus der Welt mit mehr als 1800 Wohnungen liefen wir an Kolonialbauten vorbei.

Den Eingang zum Topdeck zu finden war eine knifflige Aufgabe, welche wir natürlich in der falschen Ecke begannen😝. 

image

Auf dem langen Weg gab es etliche Spielmöglichkeiten, da das Gebäude von Anfang bis Ende mindestens einen halben Kilometer überspannt. 
 

  

image

Die Aussicht von der Terrasse on Top ist fantastisch.

image

Und sogar dort oben gab es einen Spielplatz!

   
 Als Abschluss war ein Besuch bei Marina Bay geplant.

image

 
Wiederum wurde es spät was jedoch kein Problem ist, da uns der Jetlag immer noch begleitet. Bisher haben wir ca. 4 Stunden umgestellt.

Und unsere Kinder haben ein grosses Lob verdient, wir liefen sicher doppelt so viel wie geplant!

Am Folgetag machten wir uns auf nach Sentosa Island, dem Vergnügungspark von Singapore. Dort wird alles geboten was das Kinderherz höher schlagen lässt.

image

Das ist der Ort wo die Süssigkeiten an den Bäumen wachsen!!!

image

Die Insel ist nicht für Fussgänger gemacht, was wir nach unserem ersten misslungenen Marsch der Strasse entlang, statt auf dem Naturepfad. Wir haben den verflixten Weg einfach nicht gefunden. So stiegen wir danach direkt in den Bus, um der Hitze etwas zu entfliehen zu können. Mit dem Beachtrain ging’s dann direkt weiter zum Strand.
image

   
    
 


Hinterlasse eine Nachricht