weltreis.ch

9. November 2006

Ein bisschen „Indian Summer“

In unseren kurzen Herbstferien wollten wir den Bruder von Stephan, welcher seit fast 3 Jahren in New York lebt und den wir schon lange nicht mehr gesehen hatten besuchen. Nach einem angenehmen Flug landeten wir auf dem JFK und fuhren mit der Metro direkt zum Business Viertel indem Thomas arbeitet. Wir konnten bereits den ersten Blick auf ein Wahrzeichen erhaschen.

IMGP4145b.jpg
Dann lernten wir ein verstecktes Gässli, das eher an Europa als an Amerika erinnert, kennen und liessen uns verköstigen.

IMGP4151b.jpg

Am Abend wollten wir dann etwas von der verrückten Halloween Party sehen und wurden von den Darstellern aus Pulp Fiction begleitet…

IMGP4150b.jpg

Da wir nicht das erste Mal in New York waren war der Fokus unsere Besichtigungstour etwas anders, aber der Stier von der Wallstreet durfte doch nicht fehlen, obwohl wir für dieses Foto mit den Japanern um die Wette Schlangen gestanden sind 😉

IMGP4155b.jpg

Immer noch beeindruckt waren wir von den unglaublich vielen in den Himmel strebenden Wolkenkratzern

IMGP4166b.jpg
obwohl hier zwei berühmte Türme auf dem Bild, verglichen mit unserem letzten Besuch, fehlten. Diese Lücke nun in Wirklichkeit zu sehen ging uns recht nahe und wir konnten nicht einfach so vorbei gehen.

IMGP4161b.jpg

Eindrucksvolle Bilder an der Wand zur neuen Baustelle die diesen Tag nicht vergessen lassen sollen…

IMGP4170b.jpg

Dieses Bild spricht Bände!

IMGP4173b.jpg

Ein Fahrzeug von einigen tragischen Helden, auch heute sind sie unerbittlich zum Helfen im Einsatz

IMGP4163b.jpg

Schon bald machten wir uns auf den Weg mit dem Greyhound von New York nach Boston, denn Katja wollte eine Schulkollegin welche vorübergehend in Boston arbeitet besuchen und dabei etwas mehr von der Umgebung von New York sehen. Die Fahrt war sehr angenehm und je weiter wir in den Norden kamen umso mehr leuchteten uns die Farben des Indian Summer entgegen.

Nach Ankunft nahmen wir gleich Boston mit Hilfe von Andreas‘ Tipps unter die Füsse. Mehr oder weniger der „red line“ (roten Linie) folgend schlenderten wir durch die europäisch angehauchte Stadt.

IMGP4232b.jpg

IMGP4239b.jpg

Bevor wir es uns im Gebiet der Fishermans Wharf gut gehen liessen. Vorallem Stephan kam in der Kingfish Hall voll auf seine Kosten, für Katja gabs aber auch ein Menu ohne Fisch in der Karte. Sieht doch lecker aus, oder?

IMGP4243b.jpg

Danach liefen wir die Schicki-Micki Einkaufsmeile (Newbury Street) entlang welche sehr an England erinnert und mit den herrlichen farbigen Bäumen eine wunderschöne Kulisse bot für diesen Spaziergang.

IMGP4247b.jpg

Weiter ging es in Richtung Longfellow Bridge wo wir einen wunderschöne Abendstimmung geniessen durften (inkl. Segelbooten)

IMGP4257b.jpg

IMGP4262b.jpg
Abends trafen wir uns dann mit Andrea und Sebastian zum mexikanischen Essen. Ist natürlich toll wenn man in einer fremden Stadt jemanden hat der einem vor Reinfällen verschont (das wissen wir seit unserer Reise umso mehr zu schätzen) und ein Gaumenschmaus erleben lässt. Leider gibt es von diesem gemütlichen Abend keine Bilder aber dies ist vielleicht auch besser so denn der Margaritha war einfach zu gut um bei einem Glas zu bleiben 😉 .

Die Nacht durften wir dann bei den Beiden in Ihrem schönen warmen Haus (mit pfeiffender Dampfheizung ( dies wurde uns am Abend vorher noch erklärt, damit wir dann als Bodenheizungsgroofties in der Nacht nicht erschrecken) verbringen. Am Morgen wurden wir wieder durch herrlichen Sonnenschein empfangen. Es war zwar bitter kalt aber die Farben waren fantastisch.

IMGP4263b.jpg

IMGP4266b.jpg

Nach der Busfahrt schauten wir uns noch kurz auf dem Areal von Cambridge um. Sehr schön angelegt, hoffentlich geniessen es die Eliteschüler auch ein bisschen und schauen nicht nur in ihre Bücher…

IMGP4270b.jpg

Dann gings zum Prudential Center, dort war das Observation Desk unser Ziel um die Stadt auch von oben zu sehen, denn wer Stephan kennt der weiss, solche Perspektiven faszinieren ihn unglaublich und man bringt ihn kaum mehr runter von diesen Platformen ;-).

IMGP4245b.jpg

Diesmal ging es bequem per Lift in die Höhe nicht wie in Holland per Treppensteigen (sonst hätten wir warscheinlich unseren Bus zurück verpasst)

IMGP4285b.jpg

IMGP4280b.jpg

Boston gefiel uns sehr gut, die Stadt ist weniger Hektisch als New York und hat sehr viel Flair mit dem Mix aus Europa. Doch unser zweitägiger Ausflug war bereits vorbei uns es hiess zurück nach New York, denn wir hatten auch dort noch einige Leckerbissen auf dem Programm. An dieser Stelle jedoch (obwohl es bereits Monate zurückliegt) nochmals ein herzliches Dankeschön für die gute schriftliche Reisebegleitung für das Sightseeing, die Gastfreundschaft und den herrlichen Abend an Andrea und Sebastian.

Zurück in New York besuchten wir noch einige Museen, unter anderem die Ausstellung von Ron Mueck im Brooklyn Museum, welcher Menschen in unglaublicher Detailtreue und Lebensechte herstellt!!!

Aber auch in der Metro kann man Kunst entdecken man muss nur die Augen etwas offen haben.

IMGP4216b.jpg

An einem Tag führte uns dann Thomas etwas durch das etwas weniger bekannte New York abseits der grossen Touristenattraktionen.

IMGP4430b.jpg

Aber auch hier durfte der Blick von oben nicht fehlen und da es ein neues Observation Desk auf dem Rockefeller Center gab mussten wir uns diesmal nicht pickfein anziehen und ein heidenvermögen für einen Orangensaft ausgeben um den Blick auf die Stadt zu geniessen (früher war die einzige Möglichkeit diese Aussicht zu haben wenn man Einlass in die Bar im Rockefeller Center kriegte, was nicht immer allen gelang 😉 ).

IMGP4195b.jpg

Unser Aufenthalt hier oben dauerte auch seine Zeit…

011_12b.jpg

… bis die Sonne unterging.

Am Wochenende ware wir sehr gespannt auf den New York Marathon. Wir positionierten uns an der Strasse nachdem die Läufer von Brooklyn zurück in die Stadt kommen, das war bei ca. Kilometer 22, hier hatten die Athleten noch die Hälfte der Strecke vor sich. Es war extrem kalt aber auch aufregend. Die Strassen waren gesäumt von Hunderten von Leuten welche Jeden und Jede anfeuerten. Läufer die nicht das erste Mal hier waren wussten dies und hatten ihren Namen auf dem Trikot, sodass sie speziell angefeuert werden konnten und die Amis machten dieses Spiel mit, und dies stundenlang, sehr beeindruckend. Wir begnügten uns damit, vorallem die Schweizer lautstark zu unterstützen.

IMGP4359b.jpg

Eine New Yorkerin nütze die Gelegenheit um auch etwas politische Überzeungsarbeit zu leisten und war sehr stolz darauf.

IMGP4319b.jpg

Ihr hatten wir es auch zu verdanken, dass wir erfuhren, dass Lance Armstrong dieses Jahr ebenfalls am Marathon teilnahm und so erspähten wir ihn in einer Truppel von Menschen (jeder wollte mit ihm rennen).

022_23b.jpg

Eindrücklich waren aber vorallem die Menschenmassen hinter den Profis, welche stundenlang über die Strasse rollte.

IMGP4356b.jpg

Und natürlich auch die Gestalten drum herum

034_35b.jpg

Nach einer kurzen Pause mit Shopping und warmen Kaffe zum aufwärmen wollten wir dann die Läufer in Central Park kurz vor dem Ziel nochmals sehen. Hier stiess dann auch Thomas zu uns.

IMGP4375b.jpg

IMGP4380b.jpg

So kurz vor Ende der 42 km langen Strecke wurden die Laufstile immer ähnlicher, die Füsse wurden kaum mehr vom Boden gehoben aber allen die dieses Abenteuer mitmachen gebührt Respekt und die Stimmung ist toll, und obwohl Katja keine Ausdauersportlerin ist kitzelte es sie unter den Füssen, ob sie das Abenteuer ebenfalls mal unter die Schuhsohlen nimmt steht in den Sternen…

Der ganze Sonntag stand unter einem sportlichen Thema, wenn für uns auch nur passiv. Abends ging es weiter zum Madison Square Garden wo wir uns ein Hockeyspiel der New York Rangers ansahen. Eine unglaubliche Kulisse!

IMGP4414b.jpg

IMGP4409b.jpg

IMGP4405b.jpg

Und natürlich ist das ganze immer auch ein amerikanisch-kulinarischer „Höhenflug“, Katja konnte sich jedenfalls nicht über zu kleine Popcorn-portionen beklagen, das Nachtessen fiel somit auch für Stephan aus :-/

Und schon bald hiess es wieder, nach einer erlebnisreichen Woche Abschied zu nehmen, es war wunderbar mit vielen neuen Eindrücken und auch hier ein herzliches Dankeschön an Thomas uns Michelle für die Gastfreundschaft und die Tipps für neue Erlebnisse im Big Apple.

IMGP4444b.jpg