weltreis.ch

31. Oktober 2005

Bangkok, Sukothai, Lampang (Thailand)

We were curios if we would end up at the airport or will fly with Royal Nepal Airlines to Bangkok, because we heard different stories about the reliability of this Airline. But we only had to be patient because every step we had to go at the Airport was still closed when we arrived. First the airportdoor was locked, then the check-in desk was still closed, as well as the passport control and the security check. But finally we got on the plane and took-off. The flight was amazing, we could see the mountains we were supposed to see in Nepal, even Mount Everest showed us his best side. Unfortunately we don’t have pictures out of this flight, but they are in our mind :-).

We arrived in Bangkok and it was a bit hotter than in Nepal, but not as humid as we expected. At the Airport it was very easy to find a shuttle to town and we already liked this city. Already the very first day we got caught by the amenities a big international city like Bangkok has. Katja found a Delifrance and couldn’t resist to make a special order for a crispy, fresh wholemeal baguette filled only with butter. You can’t believe how good a piece of bread can taste after monthes of fluffy toast bread!
But this shouldn’t be the last enjoyable food and experience for this day…
In the evening we bought two tickets for a movie in a big movie theater. And if you know Katja, a movie can’t start without a big box of popcorn on the knees. Actually the first box was already finished before the movie started and we had to get another one ;-). We enjoyed this day and night back in „civilization“. Don’t missunderstand this, we like travelling, but sometimes it’s nice to have the possibility to have some luxury again. The next day we spent by looking for a new accomodation at the famous Khao San road, the backpacker road in Bangkok. We ended up in a Hotel with airconditioned rooms and a roof top Swimming Pool.


(Thanks for this great hint, grisu 🙂 )

We decided to stay there and make our stay a little bit with beach feeling instead of travelling already south to the beaches of Thailand, because there they still have monsson season. During this days we made not a lot of sightseeing because we know, we will be back in town and at the moment we just wanted to get some energy to go further on. We just strolled around at the Khao San Road,


took some rides in a boat on the What Phrat River,


checked out the know how of a tailor,


had a look at the weekend market

and organized our Vietnam Visa and busticket to the North.
The first stop to the north was in Phitsanulok, our base to go to Sukothai the next day. In Sukothai there are a lot of ruins and temples of the time the Khmer were also active in Thailand from the 9th to the 13th century. It lookes somehow like in Cambodia in Angkor What. And we were happy to have the chances to see this nice sight in Thailand, because we don’t have time to visit Cambodia during this trip.

The next day we drove to Lampang, where we wanted to organize a special mahout training day at the only Elephant training center in Thailand. After the first contact we were really disappointed because we just missed the start of a tree day course and the next which will start is too late for us and they didn’t arrange one day courses like written in our guide book. So we decided to visit the Center and hospital the next day just like tourists. After a ride in a shared taxi „Sawngthaew“


a 3rd class bus with fan and 5 seatrows brought us from Lampang bus station to the Camp.

Once again we couldn’t fit on the benches (probably after our trip, when we have lost some weight, we would fit on them, but not now 😉 ). We just arrived when the Elephant bathing started and we saw other tourists on the back of the elephants bathing and cleaning them.

Afterwards there was a show where the elephants showed the skills they learned in the camp to be able to work in the jungle.

They learn to push, carry and staple trunks with their trunks


and they also know how to paint!

The elephants know to walk backwards or turn around on a trunk if the way in the jungle is too narrow. It’s really impressive what an elephant is able to learn and to do! After this show we were pretty sure, we wanted to try once again to have some training with the elephants as a mahout (elephant trainer). After some discussions with Pat, the guy who organises this trainings (thanks once again, that you made it possible for us!) we had found a special deal for a training just for the two of us, but we had to start immediately.
Therefore he organised a special transfer back to the hotel for us, to pick up some clothes and sanitary items and an hour later we where already back and dressed as Mahouts to start the first training session with the elephants.


27. Oktober 2005

Kathmandu

Waehrend unseren zwei Aufenthalten in Kathmandu, vor und nach dem „Trek“ , machten wir ausser Shopping auch noch etwas Sightseeing. Am Besten nimmt man sich ein Taxi, sollte den Fahrpreis aber immer im voraus abmachen und handeln. Soviel Taxi wie auf diesem Trip sind wir in unserem Leben noch nie gefahren , aber oft ist es die beste Moeglichkeit um von A nach B zu kommen. Die Taxis in Nepal sind noch kleiner als Fiat Panda, da die Strassen sehr eng sind. Somit war es draussen und drinnen eng, wenn wir zu viert in ein Taxi stiegen :-).
Da es nach der Rueckkehr nach Kathmandu um Katjas Magen noch nicht besser stand, entschieden wir uns, auf diesem Trip in Nepal kein weiteres Trekking zu versuchen, so besuchten wir noch einige Sehenswuerdigkeiten, genossen die beiden Tage eines Festivals in Kathmandu und liessen uns von den vielen Shops zum Einkaufen verfuehren…
Aber bereits bei einem Spaziergang durch die Gassen kann man viele schoene, versteckte Dinge entdecken. Versteckte Plaetze oder Stupas

Zusaetzlich wollten wir natuerlich die Buddnath Stupah besuchen. Allueberall in den Gassen von Kathmandu verkaufen sie alle moeglichen Souvenire mit den beruehmten Buddha Augen.

Rund um die Stupah gibt es Dachrestaurants, von welchen man einen herrlichen Blick auf die Stupah und auf die umliegenden Bergketten haette, uns musste der schoene Blick auf die Stupah reichen, aber dieser ist schon wunderbar.

Einen weiteren Tag verbrachten wir damit, die Altstadt und den Durbar Square von Patan, dieser befindet sich etwas ausserhalb der City, zu besuchen. Somit ist dieser Teil weniger ueberlaufen als der Durbar Square mitten im Zentrum von Kathmandu. Wir nahmen uns Zeit und schlenderten durch die wunderschoenen Gassen und genossen die Ruhe ohne hektischen Verkehr verglichen mit Kathmandu. Auch der Durbar Square selbst ist groesser und imposanter als derjenige im Zentrum und ist viel weniger touristisch. Zudem hatten wir das Glueck, dass wir waehrend der Festivalvorbereitungen dort waren. Alles war voller Verkauefer: Gemuese und Fruechte wurden feil geboten, aber vorallem Enten und Huehner. Jeder Verkaeufer hatte mindestens vier Huehner oder Enten kopfueber in den Haenden bis er einen Abnehmer fand, der dann das Gefieder unter den Arm nahm und davon marschierte. Natuerlich versuchten wir, wie immer seit wir in Asien sind, nicht zu nahe an das Geschehen heran zu treten ,wenn wir Gefluegel sehen (Vogelgrippe), doch wir koennen euch sagen, dass ist nicht immer einfach, vorallem etwas auf dem Land draussen, da kommen einem Huehner auf der Strasse entgegen wie bei uns Katzen oder Hunde. Aber es war wirklich eindruecklich das mal mit zu erleben.

Auch wenn man nicht speziell auf die Suche nach Sehenswuerdigkeiten geht und einfach etwas in der Stadt herumspaziert, findet man schoene Sujets.

Der zweite Tag des Festivals war ebenfalls sehr speziell. An diesem Tag steigen alle Nepalesen auf die Daecher und lassen Drachen steigen. Der ganze Himmel ueber Kathmandu war farbig. Einfach wunderbar. Wir stiegen ebenfalls aufs Dach des Hotels und konnten ca. 2 Stunden mit den Knaben und Maedchen des Nachbardaches Drachen steigen lassen, oder es zumindest versuchen ;-). Hier haben sie ganz einfache Drachen mit nur einer Schnur, so haben wir (oder besser gesagt Stephan hatte die bessere Ausdauer) es auch mit Anweisungen des Nachbarsjungen doch nie geschafft, das Ding in die Luefte zu kriegen. Aber es war trotzdem sehr schoen mit den Kindern so lange zu spielen.

Und natuerlich konnten wir Nepal nicht verlassen, bevor wir das Koennen der nepalesischen Naeher nicht ausprobiert hatten. Hier kann man sich auf Bestellung ein bestimmtes Sujet auf alles moegliche Naehen lassen. Manchmal mit weniger, manchmal mit mehr Erfolg.
Nach einigen weiteren Tagen in Kathmandu verliessen wir etwas frueher als geplant Nepal in Richtung Thailand.


24. Oktober 2005

Loesung der Umfrage 7

61.54% beantworteten die Frage „Wie sagt man guten Tag auf nepalesisch?“ richtig, naemlich mit: namaste.
Koennt Ihr Euch merken, wenn Ihr auch mal nach Nepal faehrt, was sich auf jeden Fall lohnt 🙂


22. Oktober 2005

„Trekking…“

Nach dem Elefantentag machten wir uns auf nach Pokhara. Dies ist die 2. groesste Stadt des Landes und liegt ca. 200 km westlich von Kathmandu. Das Land bevoelkern 26 Mio. Einwohner, doch nur gut 0.5 Mio. leben in der Hauptstadt. (Ist vielleicht auch gut so, denn sonst waere das Verkehrschaos noch schlimmer!). Pokhara liegt am Phewa Tal (See) und ist der ideale Ausgangspunkt fuer Treks.

Wir haben leider nicht so Wetterglueck und die Berge sind von Wolken verschleiert. Es regnet beinahe jeden Tag 1 Mal. Doch wir lassen uns die Laune nicht verderben und geniessen das Leben im Backpacker Paradies Pokhara.

Nach ein paar wunderschoenen gemeinsamen Tagen mit Geoff und Lonna trennten wir uns, da sie nach Thailand weiterreisen und wir uns fuer den Trek rund um den Annapurna bereit gemacht hatten. Fuer diesen Trek wird mit 16-21 Tagen gerechnet. Wir starteten frueh am Morgen und fuhren mit dem Bus 4 Stunden zum Startpunkt Besishar.Nach dieser Busfahrt war Katja auf der ganzen rechten Seite nass, da es waehrend der Fahrt regnete und die Busse nicht die neusten Modelle sind ;-), dass sollte jedoch nicht das letzte mal fuer heute sein…
In Besisahar wechselten wir den Bus um weitere 60 Minuten ins Tal hinauf fahren zu koennen. Es gab eine laengere Diskussion mit dem Kondukteur. Er wollte ploetzlich den doppelten Fahrpreis nach der Fahrt, obwohl wir vor der Abfahrt 3 Leute inkl. des Fahrers nach dem Preis gefragt hatten. Nach endlosen Diskussionen steckte ihm Stephan den offiziellen Fahrpreis einfach ins T-Shirt, wir drehten uns ab und machten uns zu Fuss auf den Weg. Viele Flussueberquerungen auf wackligen, halb vermoderten Haengebruecken erwarteten uns.

Die Landschaft ist wunderschoen, was wir sehen konnten, denn die Wolken wurden immer dunkler und gaben keine Bergspitze preis.

Da wir uns ein Tagesziel gesetzt hatten, wanderten wir in einem rasanten Tempo den Trail entlang. Uns kamen viele Sherpas (Traeger) und Maultiere entgegen.

An einer schmalen Passage kickte ein beladenes Maultier Katja einfach in das ca. 1 Meter darunterliegende Reisfeld! Ohne sich umzusehen und sich zu entschuldigen lief es weiter ;-). Da das Reisfeld natuerlich noch unter Wasser stand war sie nach dieser Bruchlandung heute zum zweiten Mal nass, diesmal aber klitschnass inklusive Rucksack! Im Nachhinein koennen wir darueber lachen, aber ihr haettet ihr Donnerwetter gegen den „dummen Esel“ hoeren sollen nachdem sie sich vom ersten Schock erholt hatte… Eigentlich hatte sie noch Glueck im Unglueck, denn da sie nur mit einem Bein einen Meter runterfiel haette sie sich locker einen Baenderriss auf den grossen glitschigen Steinen zuziehen koennen. Doch gluecklicherweise verletzte sie sich nicht und wir konnten nach Katjas Wutausbruch weiterlaufen. Sie hatte nun das Kriegsbeil (oder den Klappstuhl (fuer „Der Schuh des Manitu“-Kenner) gegenueber den Maultieren ausgegraben ;-).

Katja wollte nur noch weg von diesem Ungluecksfleck und so verschaerften wir das Tempo nochmals. Das war auch gut so, denn die Wolken zogen sich mittlerweile bedrohlich ueber uns zusammen und kurz nachdem wir unser erstes Nachtlager bezogen hatten, begann es wiedermal zu giessen. Nach einer kalten Dusche und einem Candlelight-Dinner (der Strom ging im ganzen Tal aus) legten wir uns muede schlafen. Leider konnte Katja nicht recht schlafen, die Warnung wegen Dieben und Ueberfaellen liessen ihr keine Ruhe und sie hoerte jedes Knacken und Geraeusch. Und wenn man so wach liegt hat man viel Zeit nachzudenken. Unsere ersten Hosen und T-Shirts waren bereits nass, bei Stephan einfach aus einem anderen Grund… (natuerlich schwitzen, die Volleybaelleler kennen das ja 😉 ) . Und in diesem feuchten Wetter hatten wir keine Chance die Sachen wieder trocken zu kriegen und da wir noch mind. 17 Tage vor uns hatten, aber nur das absolute Minimum an Kleidern dabei hatten, waeren uns diese bereits sehr frueh ausgegangen und wir sollten noch ueber einen Pass von ueber 5’000m ! (ja, ja, ich denke diese Passage war nun fuer die Maenner langweilig und unverstaendlich, aber die Frauen werden diese Ueberlegungen verstehen…). Zudem hatte Katja seit drei Wochen Durchfall und war in Kathmandu mit Fieber im Bett und somit geschwaecht, da fragte sie sich ausserdem, ob sie diesen Trek ueberhaupt schaffen kann, vorallem ohne guten, erholsamen Schlaf . Und dann noch das Wetter welches einfach nicht mitspielen wollte und uns den traumhaften Blick verwehrte.
Um Mitternacht (nachdem Stephan bereits friedlich 3 Stunden gebacken hatte) war dann Lagebesprechung und wir entschlossen uns, am naechsten Tag umzudrehen. Doch diese Enscheidung dann am Morgen durchzuziehen fiel uns schwer, denn man konnte einige Bergspitzen und etwas baluen Himmel sehen, einfach fabelhaft!

Katja wollte es doch versuchen, doch wenn sie dann die naechste Nacht wieder nicht haette schlafen koennen, haetten wir 2 Tage denselben Weg zuruecklaufen muessen statt nur einen Tag. So gaben wir uns schweren Herzens der Vernunftsentscheidung hin und traten den Rueckweg an. Im Nachhinein muessen wir sagen, dass es die richtige Entscheidung war, die Kraft haette auch mit tieferem Tempo gefehlt, im Endeffekt brauchte Katja sogar eine Antibiotika-Kur um den Magen wieder auf Vordermann zu bringen.

Beim Zuruecklaufen waren wir erstaunt, wieviele Kilometer und Hoehenmeter wir am Vortag in aufsteigender Richtung gemeistert hatten, wir hatten fuer den Abstieg fast gleich“kurz“.

Auf dem Rueckweg kreuzten wir noch eine Gruppe Drahtesel, „im wahrsten Sinne des Wortes“ 🙂

Unten nahmen wir wieder den Lokalbus das Tal hinunter, doch diesmal war es ein ziemliches Erlebnis. Stephan zuhinterst im Bus war eingeklemmt zwischen 2 sabbernden Ziegen (lebendigen), den Sitzen und einem kleinen Jungen der immer auf seinen Schoss krabbeln wollte und ich sass zuvorderts ruecklings auf der Gangschaltungserhoehung beim Chauffeur und rundherum waren alle Sitze drei oder gar vierfach! belegt. Blickkontakt konnten wir zwei nicht herstellen, denn auch der Korridor war doppelt belegt, die Haelfte stand, die andere Haelfte sass auf dem Boden, ausserhalb der offenen Tuere hingen 5 Leute und das Dach war ebenfalls randvoll.


Sorry fuer das schlechte Bild, aber eben, der Bus war uebervoll! Mit dem beigen Hut ganz hinten ist Stephan zu erahnen und gerade davor die Ziegen…

So was hatten wir noch nie erlebt! So fuhren wir mit einem vollstaendig 3-fach ueberladenen Klapperbus in rasantem Tempo das Tal hinunter, durch Fluesse, ueber Gestein und andere Hindernisse und waren froh, als wir heil unten ankamen (…fuer unsere Eltern: wir versuchen solche gefaehrlichen Sachen wirklich zu vermeiden, aber manchmal gibt es nur die Eine Moeglichkeit…).
Leider hatten wir unten angekommen natuerlich gerade den letzten Bus zurueck nach Pokhara um 5 min. verpasst (der letzte fuhr um halb eins am Mittag, obwohl die Fahrt nur 2 Stunden dauert). Doch da wir uns in den Kopf gesetzt hatten Pokhara heute noch zu erreichen charterten wir kurzerhand einen klapprigen Jeep der uns nach Dumre fahren sollte, da dort noch spaeter Busse nach Pokhara abfuhren. Wie koennte es anders sein, der Jeep machte kurz ausserhalb des Dorfes bereits schlapp, nach ca. 4 von den 45km. Kein Wank mehr, auch der Reservekanister und anstossen half nichts. So stoppten wir einen anderen vorbeifahrenden Jeep und fragten, ob er uns nach Dumre faehrt. Dem anderen Fahrer gaben wir nur einen Bruchteil des abgemachten Preises und luden um. Dann gings rasant vorwaerts und wir erreichten Dumre gerade im Moment, als der Bus nach Pokhara startete.

In 10 Sekunden stiegen wir um und liessen uns erschoepft in die Sitze fallen. Die Sitze waren fuer unsere breiten Fuedlis natuerlich wieder zu schmal, und einer konnte nur halb auf dem Sitz Platz nehmen, doch diesmal war uns alles egal, hauptsache wir kamen an. Auf dem Weg vom Busbahnhof in unsere Lodge konnten wir in all diesen Tagen zum ersten Mal die Spitze des Annapurna sehen, auf dessen Umrundung wir nun eigentliche haetten sein muessen, einfach gigantisch diese Berge, aber auch dieser Anblick war nur von kurzer Dauer bevor die Wolken alles wieder in grau huellten.

Nach einem sehr langen und anstrengenden zweiten Tag waren wir enttaeuscht wieder zurueck in der Butterfly Lodge in Pokhara (welche wir uebrigens sehr empfehlen koennen). Wir genossen noch einen Tag das dolce far niente in Pokhara bevor wir frueher als geplant wieder zurueck nach Kathmandu fuhren.


11. Oktober 2005

Baden mit Elefanten

Es war extrem heiss und feucht im Chitwan National Park. Dieser Park liegt ein paar Meter ueber dem Meeresspiegel und das in Nepal mit all den hohen Bergen! Man hat nie ausgelernt.;-). Morgens um 6 Uhr reservierten wir uns einen Elefanten um auf seinem Ruecken in den Jungel zu trotten. Zu 4 sassen wir in einem Korb ca. 3 Meter ueber dem Boden und schaukelten vor uns hin. Kurz vor der Flussdurchquerung sahen wir ein Rhino!

Auf der anderen Seite des Flusses pirschten wir uns etwas naeher ran. Fantastisch diese Tiere! Gluecklicherweise haben wir zum Schutz noch einen tonnenschweren Elefanten unter uns, denn solche Nashoerner koennen den Menschen ganz gefaehrlich werden!

Weiter gings ins Dickicht des Urwalds. Gemaechlich bahnen wir uns einen Weg durch das Dickicht, die Aeste der Baeume kommen uns auf dieser Hoehe ploetzlich ganz nahe.

Bei einem Schlammloch finden wir nochmals 4 Rhinos. Sie sind gerade dabei es sich darin bequem zu machen. Es gibt etwas ein Gerangel, ein Nashorn wendet sich uns zu und schnaubt und bruellt uns oder unseren Elefanten an. Da flattert unsere Untersatz mit den Ohren und macht ein paar Schritte rueckwaerts bis ein Baum in bremst. Die Situation beruhigt sich wieder und wir geniessen die Tiere in freier Natur.

Dann liefen wir, oder besser gesagt unsere Elefant, weiter und entdecken noch einen Hirsch im Unterholz liegend. Unser Elefant knickte auf geheissen seines Meisters ein Ast mit seinem Ruessel weg, damit wir bessere Sicht hatten. Unser „Ausritt“ neigte sich langsam dem Ende entgegen, da war aber wiederum die Flussueberquerung um wieder aus dem Park zu gelangen. Schon ein tolles Gefuehl auf dem Ruecken eines Elefanten durch einen reissenden Fluss zu stampfen.

Um die Mittagszeit ist jeweils das Waschen der Elefanten angesagt. Wir montierten unsere Badehosen und huepften ins Wasser.


zuerst auf dem Ruecken…


…und auf Geheiss des Elefantenfuehrers legt sich der Elefant auf die Seite und verschafft einem einen Gratisfreiflug ins Nass!

Ein riesen Gaudi war das! 🙂 Mit einem lauten „Choop“ kriegte man auf dem Ruecken des Elefanten sitzend oder stehend eine Gratisdusche aus seinem Ruessel… Das koennten wir stundenlang machen.

Am Abend schauten wir uns noch das Elefant Breeding Center an, waren aber eher enttaeuscht, wie die Tiere dort gehalten werden. Das war ein Tag voll mit Elefanten, es hat extrem Spass gemacht!


Nächste Seite »