weltreis.ch

6. August 2005

Transsib Teil 1

Von Moskau nach Irkutsk

Am Freitagabend, 29.07.05um 23.29 Uhr, begann unser Abenteuer auf der laengsten Eisenbahnstrecke der Welt. Wir waren total ueberwaeltigt, als wir unser Abteil, welches wir fuer die naechsten 4 Naechte und 3 Tage unser Eigen nennen konnten, betraten.

Extrem puenklich verliessen wir das hell beleuchtete Moskau und fuhren in die dunklen Weiten hinaus. Ziemlich muede verkrochen wir uns dann unter unseren Leintuechern und erwachten kurz vor einem 2 Minuten Halt im 870 km entfernten Kotel’nic. Dort beobachteten wir wie der Hander mit den Babuschkas funktioniert. Beim naechsten laengeren Halt in Kirov wagten wir es dann auch auszusteigen und ihnen Tomaten, Gurken und Beeren abzukaufen.

Zudem hatten wir noch Zeit um die doch sehr schmutzigen Fenster fuer die naechste Strecke zu reinigen um Fotos zu schiessen.

Am Abend erreichten wir schon Perm. Eine Stadt am Fusse des Ural. Wir waren total gespannt wie das Gebirge denn aussehen wuerde und schauten deshalb jedesmal wenn wir erwachten in der Nacht aus dem Fenster. Entaeuscht mussten wir feststellen, dass man das Gebirge gar nicht bemerkt, da die hoechste Erhebung im Sueden 1’400 Meter und im Norden 1’600 Meter aufragt.

Bei jedem laengeren Halt liessen wir das bunte Treiben auf uns wirken und kauften da und dort was fuer unsere selber zubereiteten Mittag- und Nachtessen.

Durch die etlichen Zeitverschiebungen waehrend unserer Zugreise hatten wir immer mehr mit dem (Train-)Jetlag zu kaempfen. Trotzdem stellten wir den Wecker mitten in der Nacht um die Flussueberquerung Ob‘ und den Sehenswerten Bahnhof von Novosibirsk nicht zu verpassen. Nun befanden wir uns inmitten riesiger Birkenwaelder, welche suedlich die Taiga begrenzen, und unendlicher Weiten.

Mit Dominik und Fabienne goennten wir uns den Luxus des Speisewagens, mussten jedoch feststellen, dass uns unsere selber zubereitete Essen viel besser schmeckte 😉 Die Bedienung war recht unfreundlich, die Speisekarte wie vor dem 2. Weltkrieg und die Portionen eher zum abnehmen!

Mit unseren Abteilnachbarn, Fabienne und Dominik aus der Schweiz, und Janja und Kreso aus Kroatien stiessen wir auf den 1. August an. 🙂

Nach 79 Stunden und 5’185 km erreichten wir mit nur 2 Stunden Verspaetung (diese war fuer uns ziemlich ueberraschend, da wir bis ca. 6 Stunden vor Ankunft auf die Minute genau im Fahrplan lagen) unseren ersten Zielbahnhof Irkutsk.


Hinterlasse eine Nachricht